fairkehr VCD-Magazin für Umwelt, Verkehr, Freizeit und Reisen

Obere Wilhelmstraße 32 | 53225 Bonn | Telefon (0228) 9 85 85-85 | www.fairkehr-magazin.de

Ein Pfad führt über eine grüne Alm
Ein Junge gießt Pflanzen, die in einer Holzkiste wachsen
Eine Seilbahngondel schwebt über eine dicht bebaute Stadt

Service 3/2023

Kaufberatung

Mit Anhang mobil

Kinder mit dem Fahrrad zu transportieren ist nicht nur mit dem Lastenrad möglich. Seit Jahrzehnten erfüllen Kinderanhänger diese Aufgabe. Wie Sie den passenden finden, lesen Sie hier.

Zwei Kinder mit Helm lachen durch das Seitenfenster eines grünen Fahrradanhängers.
Georg BleicherGutes Wetter, gute Stimmung: Im Anhänger genießen die Kinder die Fahrt, während die Eltern strampeln. Bei schneller Fahrt Fliegengitter schließen!

Nützlich und schick: Kinderanhänger für das Fahrrad sind längst keine wackeligen, meist quietschgelben Gefährte mehr. Die Modell-Vielfalt wächst stetig, und für jedes Bedürfnis ist ein passender Hänger zu haben. In ihnen sitzen Kinder bequem auf kurzen Wegen durch die Stadt und auch auf längeren Radtouren. Außerdem bieten die meisten Modelle Raum für den Einkauf und Transporte, die das Fahrrad allein nicht leisten kann. Viele Kinderanhänger lassen sich auch als Buggy nutzen, sodass Eltern bei älteren Kindern auf den Kinderwagen verzichten können. Die meisten Hersteller empfehlen ihre Hänger für Kinder zwischen sechs Monaten und sechs Jahren. Babys können aber in speziellen Babyschalen mitfahren. Wir haben für Sie anhand von drei Modellen ausprobiert, worauf es bei der Auswahl eines Kinderanhängers ankommt.

Eine Frau und ein Kleinkind schieben zusammen einen Fahrradanhänger, aus dem ein kleines Mädchen guckt.
Georg BleicherDie meisten Fahrradanhänger können zum Buggy umfunktioniert werden. Das zusätzlich benötigte Vorderrad ist meist im Lieferumfang enthalten.

Wie steht's mit der Sicherheit der Anhängsel?

Sicherheit hat zunächst auch viel mit Ihrem Zugfahrrad zu tun: Das sollte technisch absolut in Ordnung sein; vor allem die Bremsen müssen bei Hängerbetrieb viel leisten. Mit gut eingestellten Scheibenbremsen ist man auf der sicheren Seite.

Kinderanhänger sind laut Tests und Studien deutlich sicherer als Kindersitze, da die Sturzhöhe geringer ist und beim Zusammenprall mit einem Auto der Hänger meist nicht umgeworfen, sondern weggeschoben wird. Sollte er doch kippen, haben moderne Anhänger eine Art Überrollkäfig, der bei unseren Beispiel-Kandidaten überzeugend ausgeführt ist. Um den Abstand zwischen Kopf und Asphalt bei einem Unfall zu vergrößern, hat der Anhänger von Hamax an der Seite sogar zwei zusätzlich ausstellbare Protektoren.

Sicherheitsrelevant sind auch die Räder des Anhängers. Sie müssen trotz Schnellverschlusses absolut sicher sitzen und sollten Luftbereifung haben. Das Reifenprofil ist dagegen egal, Stollenreifen stellen wegen des höheren Rollwiderstands eher einen Nachteil dar. Die Kleinen dürfen auch bei geöffnetem Verdeck nicht in die Speichen fassen können – was bei unseren Beispielhängern gesichert ist.

Ein Mann in gelbem T-Shirt fährt Fahrrad und zieht einen Anhänger, in dem zwei Kinder sitzen.
Georg BleicherTarngrün ist in: Alle drei von uns getesteten Modelle waren in Grün- und Grautönen gehalten, sind aber teilweise auch in anderen Farben erhältlich.

Besonders wichtig ist auch die sichere Verbindung zum Zugrad. Etablierte Kupplungssysteme lassen sich einfach bedienen und sind durch eine integrierte Sicherung auch ohne separaten Splint oder Ähnliches sicher. Unsere Anhänger haben einfache, am Hinterbau des Velos anzubringende Kupplungen, die Deichseln lassen sich am Anhänger schnell ab- und anmontieren und sind gegen Herausrutschen gesichert. Je tiefer der Schwerpunkt des Hängers, also auch Kindersitz und Kofferraum, desto kippsicherer das Gespann; das ist der Grund, warum Anhänger sehr niedrig sind. Zur besseren Sichtbarkeit brauchen sie daher gesetzlich vorgeschrieben einen Wimpel an einem mindestens 1,5 Meter langen Stab. Seine Anbringung war bei unseren Modellen teils hakelig, verzichten sollte man darauf aber keinesfalls.

Anschnallen ist das Wichtigste

Zumindest Dreipunktgurte sollten in jedem Hänger die Kinder in den Sitzen halten. Unsere drei Beispiel-Kandidaten haben sogar Fünfpunkt-Systeme, die nicht nur erhöhte Sicherheit bieten, sondern oft auch bequemer sind. Die Sitze selbst sollten für die Körpergrößen von einem bis zu sechs Jahren anpassbar sein – keine leichte Aufgabe, wie wir feststellen konnten. Die Kinder sollten sich auch auf längeren Fahrten wohlfühlen. Gerade bei Zweisitzern wird es schnell eng. Meist nennen die Hersteller eine maximale Größe des Kindes von knapp 1,20 Meter.

Ein kleines Mädchen in gelbem T-Shirt steigt in einen Fahrradanhänger
Georg BleicherEinsteigen leicht gemacht: Eine breite, niedrige Öffnung oder zusätzliche Trittstellen außen am Hänger erleichtern den Kindern das eigenständige Einsteigen.

Ein Fliegennetz für den Sommer ist absolut Pflicht an jedem Hänger. Außerdem ein Regenverdeck beziehungsweise spritzdichte Fensterfolie für die Oberseite, denn gerade im Hängerbetrieb stiebt das Spritzwasser vom Hinterrad des Velos direkt Richtung Fahrgäste. Für Belüftung an Regentagen sollten zusätzliche Netzöffnungen vorhanden sein, die auch bei geschlossenem Verdeck genügend Luft einlassen – ein gutes Beispiel ist hier der Hamax-Hänger. Der Qeridoo-Anhänger hat sogar ein eigenes 360-Grad-Belüftungssystem, wenn das fordere durchsichtige Regenverdeck hochgeklappt ist.

Je nach Modell sind Sonnenschutz, Regenverdeck und Fliegennetz aneinander befestigt oder einzeln anzubringen. Separate Verdecke machen den Hänger bei schönem Wetter aufgeräumter und luftiger, während die fest angebrachten, zu einem Knäuel zusammengerollten Schichten nicht immer schön anzusehen und weniger praktikabel sind. Andererseits muss man mit gesonderter Regenausstattung immer daran denken, das Verdeck vor dem Start einzupacken.

Reflektoren vorn und hinten sind rechtlich vorgeschrieben. Unser Croozer-Modell hat außerdem am Schiebebügel rechts und links per USB ladbare Akku-Leuchten. Auch dem Qeridoo-Anhänger liegt eine StVZO-konforme Rückleuchte bei.

Grundsätzlich können alle drei Hänger auch als Buggy-Kinderwagen genutzt werden: Buggy-Rad an der Front montieren (meist mit Schnellverschluss), Schiebebügel anstecken, Deichselsicherung lösen und Deichsel abziehen, fertig. Für diese Nutzung braucht der Hänger eine Feststellbremse, die mit dem Fuß bedient werden kann. Besonders komfortabel ist das beim Modell von Qeridoo. Nur unser Hamax hat auch eine Handbremse, die man zum Verzögern beim Fahren nutzt. Sie ist vor allem nötig, wenn der Hänger zum Joggen oder Skaten genutzt wird. Dazu braucht man das jeweilige Jogger-Paket – ein 20-Zoll-Vorderrad inklusive Führung. Die Schubstange sollte dafür übrigens grundsätzlich an die Größe der Eltern anpassbar sein. Das funktioniert bei unseren Hängern gut, am einfachsten mittels Teleskopführung am Hamax.

Das Fahrzeug muss natürlich zum Passagier passen: Die Kleinen sollten bequem einsteigen können – eine breite, nicht zu hohe Öffnung hilft dabei. Und sie sollten den Anhänger mögen, sonst werden die Fahrten zum Problem. Unsere drei Modelle sind aufwendig gefedert, denn es gilt: Wer sich wohlfühlt, fährt auch gern mit. Und erfahrungsgemäß schlummern nicht nur müde Kinder bei der leichten Schaukelbewegung oft schnell ein. 

Georg Bleicher

Qeridoo Kidgoo 1 2023

Ein grauer Fahrradanhänger steht auf einer Wiese
Georg BleicherDer Anhänger Kidgoo 1 von Qeridoo
  • Sitze: 1 (von uns getestet, auch als Zweisitzer verfügbar)
  • Rückhaltesystem: 5-Punkt-System
  • Gewicht lt. Hersteller: ca. 17 kg
  • Zulässiges Gewicht Kind: 22 kg
  • Maximalgröße Kind: 116,5 cm
  • Zulässiges Gesamtgewicht: 50 kg
  • Babyschale: Zubehörprogramm
  • Breite inkl. Räder: 68 cm
  • Kofferraumvolumen: 38 l
  • Kopfstütze: ja (eigene Kopfprotektoren)
  • Bremse: Feststellbremse
  • Bremse für Kinderwagen: nein
  • Besonderheit: patentierte, besonders sichere ausklappbare Kopfprotektoren, Regenschutz und Sonnenschutz integriert, kleine Netztaschen im Fahrgastraum; höhenverstellbarer Schiebebügel, Reißverschluss-Täschchen für Kleinmaterial am hinteren Ende; sehr sichere und einfach zu bedienende Feststellbremse; StVZO-konforme Rückleuchte liegt bei.
  • Preis: 700 Euro (Zweisitzer: 750 Euro)

Croozer Vaaya

Ein grüner Fahrradanhänger steht auf einer Wiese
Georg BleicherDer Anhänger Vaaya 2 von Croozer
  • Sitze: 2
  • Rückhaltesystem: 5-Punkt-System
  • Gewicht lt. Hersteller: ca. 18 kg
  • Zulässiges Gewicht Kind: 22 kg
  • Maximalgröße Kind: 117 cm
  • Zuladung: 45 kg
  • Babyschale: Zubehörprogramm
  • Breite inkl. Räder: 80 cm
  • Federung: ja, Croozer AirPad
  • Kofferraumvolumen: 52 l  
  • Kopfstütze: ja
  • Bremse: Feststellbremse
  • Bremse für Kinderwagen: nein
  • Besonderheit: Sensor-Licht am Schiebebügel, robuste „Stoßstange“ an der Front und um die Ecken gezogen, zehn Jahre Garantie auf Rahmen
  • Preis: 1 249 Euro

    Hamax Cocoon

    Ein grüner Fahrradanhänger steht auf einer Wiese
    Georg BleicherDer Anhänger Cocoon von Hamax
    • Sitze: 2
    • Rückhaltesystem: 5-Punkt-System
    • Gewicht lt. Hersteller: ca. 17 kg
    • Zulässiges Gewicht Kind: 22 kg
    • Maximalgröße Kind: 117 cm
    • Zuladung: 42 kg
    • Babyschale: Zubehörprogramm
    • Breite inkl. Räder: 79 cm
    • Federung: ja
    • Kofferraumvolumen: separate Tasche   
    • Kopfstütze: ja
    • Feststellbremse: ja  
    • Bremse für Kinderwagen: ja
    • Besonderheit: Sitze einzeln und intuitiv für Liegeposition einstellbar, leicht zu befestigende, abnehmbare Schultertasche als Kofferraum-Ersatz.
    • Preis: 1 249 Euro

    Fahren mit dem Anhänger

    • Anhänger ziehen dürfen nur Personen, die mindestens 16 Jahre alt sind.
    • Sie sollten sich an das zusätzliche Gewicht, die Länge und vor allem den versetzten Kurvenradius gewöhnen: Der Anhänger läuft in der Kurve nicht in der Spur des Hinterrads, sondern etwas weiter innen. Halten Sie deshalb mehr Abstand beim Umfahren von Hindernissen.
    • Lernen Sie, den Wendekreis einzuschätzen – am besten auf einem leeren Platz üben.
    • Besonders vorausschauend fahren: Das Gewicht des Anhängers verlängert den Bremsweg deutlich!
    • Verkehrsinseln in der Mitte der Straße sind für Gespanne oft zu schmal. Wenn möglich schräg aufstellen oder – leider – mit Hänger eine andere Strecke fahren.
    • Stellen Sie immer sicher, dass nach einem Umbau vom Jogger oder Kinderwagen zum Hänger die Deichsel und die Kupplung sicher sitzen.

    Stichpunkte zur Kaufentscheidung

    • Kann ich mein Fahrrad überhaupt als Zugrad verwenden? Viele vollgefederten Räder sind nicht für den Hängerbetrieb zugelassen. Außerdem ist nicht jede Kupplung an jedes Rad montierbar. Beim Fachhändler erkundigen!
    • Überlegen Sie: Brauche ich zusätzlich zum Fahrgastraum einen Kofferraum?
    • Die Räder sollten Luftreifen haben und mindestens 20 Zoll groß und einfach abnehmbar sein.
    • Eine Federung macht's für die Kinder sicherer und bequemer.
    • Wie einfach fällt Ihrem Kind das Einsteigen in den Hänger?
    • Der zusammengefaltete Anhänger lässt sich meist gut in einem Kofferraum verstauen. Er sollte leicht zusammenzufalten sein. Wer den Anhänger oft in Zug oder Auto mitnimmt, sollte besonders auf die Qualität des Stoffverdecks und der Gelenke im Anhängeraufbau schauen.
    • Achten Sie auf geringe Belastung durch Schadstoffe an Verdeck und Sitzen (Zertifizierungen).