fairkehr VCD-Magazin für Umwelt, Verkehr, Freizeit und Reisen

Obere Wilhelmstraße 32 | 53225 Bonn | Telefon (0228) 9 85 85-85 | www.fairkehr-magazin.de

Auf dieser Montage ist eine Seilbahn in Bonn vor dem Hochhaus Posttower zu sehen.
Foto: Uta Linnert, iStock/Dikuch, Montage Marcus Gloger
Kinder spielen auf der Straße im autofreien Quartier in Köln-Nippes.
Foto: Nachbarn60 e. V.
Eine Carsharing-Station mit zwei Autos.
Foto: Manuela Meyer/cambio

Kommentar zu Lebensmittelkurieren

Gorillas im Regen

Die Start-ups Gorillas und Flink bieten an, Lebensmittel umweltfreundlich mit dem E-Bike nach Hause zu liefern. Die Kund*innen bestellen mit dem Smartphone Produkte aus dem Online-Shop, und schon zehn Minuten später steht ein Fahrer oder eine Fahrerin vor der Tür und bringt zum Beispiel Bio-Gurken fürs Frühstück oder einen Eisbecher für den Film-Abend – so versprechen es die Werbeplakate, die derzeit in deutschen Metropolen allgegenwärtig sind. Die Lebensmittel kosten nicht mehr als im Supermarkt, die Liefergebühr beträgt schlappe 1,80 Euro.

Ich habe mich in den Sattel geschwungen und mich im Kölner Stadtteil Sülz an die Hinterräder von Lieferant*innen beider Firmen geheftet, um mir ein Bild zu machen: Der Job ist stressig und nicht ungefährlich.

Das knappe Zeitbudget zwingt die Rider, wie sie bei Gorillas heißen, die kürzesten Wege zu fahren, statt sichere Radstrecken zu nutzen. Regelmäßig kreuzen sie Straßenbahnschienen, ihre übergroßen Rucksäcke erschweren es ihnen, sich umzuschauen, Autos überholen sie oft eng. Konflikte mit Fußgängerinnen und Fußgängern sind vorprogrammiert, weil die Rider auf Bürgersteige fahren, um Waren abzuholen und abzugeben, um sich zu orientieren oder um rote Ampeln zu umfahren. Sie liefern bis 23 Uhr, fahren in der Dunkelheit, bei Regen und Schnee – also dann, wenn niemand mehr Lust hat, aus dem Haus zu gehen.

Wer bei Gorillas oder Flink bestellt, muss sich fragen: Soll ich wirklich einen Menschen durch die Straßen hetzen, oder kann ich auf die Bio-Gurken oder den Eisbecher bis zum nächsten Einkauf im Supermarkt warten? Das gilt erst recht an nassen Abenden im Winter.

Benjamin Kühne 

fairkehr 5/2021

Auf dem Cover der fairkehr 5/2021 ist ein Mann in einem roten Overall zu sehen, der ein Lastenfahrrad voller Geschenke fährt.