fairkehr VCD-Magazin für Umwelt, Verkehr, Freizeit und Reisen

Obere Wilhelmstraße 32 | 53225 Bonn | Telefon (0228) 9 85 85-85 | www.fairkehr-magazin.de

Am blauen Himmel fliegt ein Flugzeug, dass Kondensstreifen hinterlässt.
Foto: 2ndLookGraphics/istockphoto.com
Das Atoll, dass zum Inselstaat Palau gehört, liegt mitten im Pazifik.
Foto: Norimoto/istockphoto.com
Eine gelbe Lieferdrohne trägt ein Päckchen.
Foto: iLexx/istockphoto.com

Service 5/2021

Kinderfahrrad-Test

Radfahren ist das größte für die Kleinen

Radfahren ist Freiheit, Unabhängigkeit, Bewegung. Das macht einen Riesenspaß – wenn man ein passendes Fahrrad hat.

Vier Kinder, die Fahrradhelme tragen, stehen mit ihren Fahrrädern in Bonn an der Rheinpromenade und unterhalten sich.
Foto: Marcus GlogerFachsimpeln unter Expert*innen: Die Kinder erkennen die Stärken und Schwächen der verschiedenen Räder.

Rad ist nicht gleich Rad – das ist die Erkenntnis aus unserem Kinderfahrradtest, für den wir vier Kinder im Alter zwischen sieben und zehn Jahren auf unterschiedliche Räder gesetzt haben. Das Spektrum reichte vom sportlichen Allround-Fahrrad bis zum Kinder-E-Bike.

Die Bandbreite zeigt: Die Angebotspalette an Kinderrädern ist riesig. Umso wichtiger ist es, zu wissen, worauf man beim Kauf eines Kinderfahrrads achten sollte. Und es gibt wahrlich vieles zu bedenken: Die Größe muss stimmen, eine sinnvolle Ausstattung ist wichtig, der Preis muss ins Budget passen. Und am Ende ist den Kindern selbst die Optik oft wichtiger als alles andere.

Am Anfang steht die Theorie

Wie bei eigentlich jeder Kaufentscheidung ist es auch beim Kinderfahrrad wichtig, sich im Vorfeld zu überlegen, wie genau das Rad genutzt werden wird: Fährt das Kind damit täglich zur Schule? Dann braucht es einen Gepäckträger für den Schulranzen, Licht für dunkle Morgen und Schutzbleche für Regen. Oder steht der Fahrspaß am Nachmittag, womöglich sogar auf dem Bike Trail,im Vordergrund? Dann bitte ein leichtes und sportliches Rad. Schutzbleche, Gepäckträger und Licht wären hier eher im Weg und würden am Ende nur kaputtgehen. Oder geht es mehr um Familienausflüge am Wochenende? Dann sollte das Rad bezüglich der angestrebten Geschwindigkeit zum Material der restlichen Familienräder passen. Wenn Mama und/oder Papa auf einem E-Bike sitzen, ist die elektronische Unterstützung eventuell auch für den Nachwuchs sinnvoll.

Ein Schuljunge mit grünem Fahrradhelm und Rucksack fährt auf seinem Fahrrad an einem Biergarten vorbei.
Foto: Marcus GlogerSchulranzen auf dem Rücken – kann man
machen. Bequemer und ergonomischer ist er auf einem Gepäckträger.

In der Realität wird man sich selten auf einen einzigen Einsatzzweck beschränken können. Dann gilt wie so oft im Leben: Ein Kompromiss muss her. In diesem Fall kann das zum Beispiel ein minimalistisches Rad sein, das mit Stecklichtern und -schutzblechen bei Bedarf nachgerüstet werden kann.

Bitte nicht zu schwer!

Einen Punkt aber gibt es, der gilt für Erwachsene und noch viel mehr für Kinder: Das Gewicht eines Fahrrads ist entscheidend für das Handling und die Fahrdynamik – und damit auch für die Sicherheit und den Spaß auf dem Rad. Ein kleines Rechenbeispiel: Trekking­räder für

Erwachsene wiegen gerne so um die 15 Kilogramm, der Fahrer vielleicht 75. Das Rad wiegt also ein Fünftel des Fahrers. Bei 30 Kilo Körpergewicht – das bringt ungefähr ein zehnjähriges Kind auf die Waage – dürfte ein Rad folglich um die sechs Kilo wiegen. Das ist bautechnisch kaum zu schaffen. Aber immerhin ist in den letzten Jahren das Thema „Gewicht von Kinderrädern“ mehr und mehr ins Bewusstsein von Herstellern wie Käufer*innen gerückt. Für neue Hersteller wie Vilu, Academy oder Kaniabikes war es sogar Grund für die Markengründung.  

Am Ende zählt die Praxis

Bei Kinderfahrrädern wird zur Größenkennzeichnung nicht wie bei Erwachsenenrädern die Größe des Rahmens angegeben, sondern die der Laufräder. Die kleinsten Kinderfahrräder haben zwölf Zoll große Räder, danach geht es in Zweierschritten aufwärts bis zum 26-Zoll-Rad. Die eine oder andere Größe wird ein Kind vielleicht überspringen können, denn mit der richtigen Einstellung von Lenker- und Sattelhöhe lässt sich unter Umständen einiges ausgleichen. Dennoch sollte man der passenden Fahrradgröße ausreichend Beachtung schenken, denn Spaß und Sicherheit sind nur mit einem entsprechenden Rad gegeben.

Ein Kind wird daher regelmäßig ein neues Fahrrad brauchen. Wobei „neu“ nicht immer neu heißen muss. Weil jedes Kind schneller aus dem Rad rauswächst, als man schauen kann, gibt es viele gut erhaltene Kinderräder auf dem Gebrauchtmarkt. Also nicht auf „Hineinwachsen“ kaufen - die Familienkasse kann auch geschont werden, wenn ein gebrauchtes Rad gekauft wird.

Doch wie bestimmt man nun die passende Radgröße? Es gibt Orientierungstabellen, um anhand der Körpergröße des Kindes die passende Radgröße zu finden. Wer es genauer machen will, misst die Schrittlänge des Kindes oder, noch genauer: setzt das Kind aufs Rad und lässt es Probe fahren.

Eine Probefahrt durch das Kind ist tatsächlich das Beste, was man machen kann. Man wird überrascht sein, was einem Kind alles an Unterschieden auffällt! Wie auch ein Erwachsener wird es sich auf dem einen Rad wohler fühlen als auf einem anderen. Das haben wir einmal mehr erfahren, als wir den Nachwuchs der fairkehr-Redaktion auf uns zur Verfügung gestellte Testräder gesetzt haben.

„Die Griffe sind aber unbequem“, „Ich rutsche ständig vom Pedal“, „An diesem Rad ist es ganz schön schwierig, einen einzelnen Gang hochzuschalten“ – wären Ihnen als Eltern diese Details aufgefallen?  

Katharina Garus 

Weitere Tipps zur Anschaffung von Kinderfahrrädern finden Sie im Beitrag „Darauf sollten Sie beim Kauf von Kinderfahrrädern achten“.

So sind wir vorgegangen

Wir haben bei diversen Herstellern angefragt, ob sie uns für unseren Artikel ein Kinderfahrrad zur Verfügung stellen können. Zur Art des Rades haben wir keine weiteren Vorgaben gemacht, um ein möglichst breites Einsatzspektrum abdecken zu können. Lediglich die Größe sollte mit 20 bis 24 Zoll zu unseren Tester*innen passen. Woom, Puky und S`COOL sind unserer Bitte gefolgt und konnten trotz akuter Lieferprobleme in der gesamten Fahrradbranche vorübergehend Räder entbehren. Den Praxistest haben Romi, Noah, Jonathan und Benjamin übernommen, die die Räder gefahren und uns ihre Eindrücke geschildert haben.

fairkehr 5/2021

Auf dem Cover der fairkehr 5/2021 ist ein Mann in einem roten Overall zu sehen, der ein Lastenfahrrad voller Geschenke fährt.