fairkehr VCD-Magazin für Umwelt, Verkehr, Freizeit und Reisen

Weiherstraße 38 | 53111 Bonn | Telefon (0228) 9 85 85-85 | www.fairkehr-magazin.de

Familie 1/2021

Die VCD Mobifibel

Kinder unterwegs

Die VCD Mobifibel zeigt, wie Eltern die selbstständige Mobilität ihrer Kinder fördern können. Gute Beispiele, persönliche Geschichten und kompakte Informationen machen Mut und inspirieren.

Seien Sie ein Vorbild: Kinder machen ihren Eltern vieles nach. Wer ihnen Mobilität zu Fuß und per Rad vorlebt, weckt in ihnen den Drang, selbst zu laufen und zu radeln.

Seit 2007 geben die Expertinnen und Experten des VCD die „Mobifibel“ heraus. Darin erfahren Eltern und Lehrer*innen, wie sie die selbstständige Mobilität von Kindern fördern können. Und wie sie als Familie nachhaltig mobil sein können – in der Stadt oder auf dem Land, im Alltag und auf Reisen. Jetzt ist die Broschüre in einer komplett überarbeiteten Fassung erschienen. Mit anschaulichen Grafiken, kompakten Informationshappen zu allen Verkehrsmitteln, Mitmachaktionen für Eltern und einer Rätselseite für Kinder. Die Fibel deckt dabei ein breites Themenspektrum ab: vom Fahrradfahren lernen über den Familienalltag ohne eigenes Auto bis hin zu einer Anleitung, um eine Tempo-30-Zone zu organisieren.

Es gibt viele gute Gründe, Kindern früh beizubringen, wie sie die Wege zur Schule, zu Freunden oder zum Sport eigenständig zurücklegen können. Egal ob zu Fuß, per Fahrrad, mit dem Bus oder der Bahn. Draußen gibt es viel zu entdecken, die Bewegung an der frischen Luft macht Spaß, ist gesund, hält fit und stärkt die motorischen Fähigkeiten der Kleinen. Sie schärfen ihren Orientierungssinn und entwickeln die Fähigkeit, Entfernungen und Geschwindigkeiten im Verkehr abzuschätzen. So lernen sie, sich sicherer in ihrem Wohnumfeld zu bewegen. Für die sozialen Kompetenzen der Kinder ist es gut, wenn sie mit Gleichaltrigen in Kontakt kommen, spielen oder Wege gemeinsam zurücklegen. Und wer zu Fuß oder per Rad in die Schule kommt, kann sich besser konzentrieren. Auch Eltern profitieren. Denn wenn sie ihre Kinder nicht überall hinfahren müssen, sparen sie viel Zeit.

Die Lektüre der Mobifibel lohnt sich: Mobile Kinder sind glücklicher.

Sicher zur Schule kommen

Heute laufen nur noch 34 Prozent der Kinder zu Fuß zur Grundschule. In den 1970er Jahren waren es noch 90 Prozent. Viele Eltern empfinden es wegen des gestiegenen Verkehrsaufkommens als zu gefährlich, ihre Sprösslinge allein loszuschicken. Also stecken sie die Kleinen in den Pkw. Dabei sitzen 43 Prozent der Grundschulkinder im Auto, wenn sie bei einem Verkehrsunfall verunglücken.

Der VCD zeigt mit der Mobifibel, wie es anders geht: Eltern lernen, wie sie ihre Kinder fit für den Schulweg zu Fuß oder per Rad machen. Hier gilt es zunächst, eine sichere Route zu finden, die viel befahrene Straßen und Fußgängerüberwege ohne Ampeln oder Zebrastreifen meidet. Dabei helfen Schulwegpläne, die an vielen Schulen verfügbar sind. In den Plänen sind die sichersten Wege von den umliegenden Wohngebieten zur Schule eingezeichnet. Und wenn klar ist, wo es langgeht, können Eltern die Route ein paar Mal mit ihren Kindern üben. Dann sind sie schnell in der Lage, selbst loszuziehen.

Benjamin Kühne 

Bestellen und mitmachen

Unbedingt anschauen – die überarbeitete VCD Mobifibel als PDF-Datei: vcd.org/mobifibel

Das „Praxishandbuch Mobilitätsbildung“ von Grundschullehrer Philipp Spitta enthält Unterrichtsideen zu Mobilität, Verkehr und Bildung für nachhaltige Entwicklung für die Klassen 1 bis 6. Spitta hat den VCD beim Erstellen der Mobifibel unterstützt. Erschienen im Schneider Verlag Hohengehren,
Baltmannsweiler, 368 Seiten, 25 Euro.

Einen Laufbus für den Schulweg organisieren

Für einen Laufbus verabreden Sie mit anderen Eltern an verschiedenen Stellen vor-Ort-Haltestellen, an denen sich die Kinder treffen und für mehr Sicherheit gemeinsam zur Schule gehen können. Mehr Infos:
vcd.org/laufbus

Eine Schulstraße beantragen

Die Antwort auf das morgendliche Verkehrschaos vor Schulen: Die Straße vor einer Schule wird in den Zeiten rund um Schulbeginn und -ende für den Autoverkehr gesperrt, meist für eine halbe Stunde. Wenn der größte Ansturm vorbei ist, ist die Straße wieder geöffnet. So bekommen alle Kinder die Möglichkeit, sicher ihren Schulweg zu gehen. Schulstraße beantragen – hier finden Sie die Anleitung:
vcd.org/schulstrassen

Aktion „Zu Fuß zur Schule und zum Kindergarten“

Unbedingt mitmachen: Mit den Aktionstagen fördert der VCD gemeinsam mit dem Deutschen Kinderhilfswerk jedes Jahr zu Fuß zurückgelegte Schulwege. Schulklassen und Kindergartengruppen können sich mit eigenen Aktionen beteiligen – auch Sie können eine Aktion initiieren. Infos dazu unter:
zu-fuss-zur-schule.de

fairkehr 1/2021