fairkehr VCD-Magazin für Umwelt, Verkehr, Freizeit und Reisen

Weiherstraße 38 | 53111 Bonn | Telefon (0228) 9 85 85-85 | www.fairkehr-magazin.de

Politik 1/2019

VCD Bahntest

Pünktlich mit der Bahn?

Der VCD nimmt die Deutsche Bahn immer wieder kritisch unter die Lupe. Der aktuelle Bahntest 2018/19 zeigt: Pünktlichkeit, Preis und Preissystem bleiben die größten Qualitätsprobleme.

Die Verkehrswende kann nur mit einem guten Bahnangebot gelingen. Zufrieden sind im Moment aber die wenigsten Fahrgäste: Gerade einmal jeder 40. ist sehr zufrieden mit dem Fernverkehrsangebot der Deutschen Bahn. Im Schnitt beurteilen die Befragten des aktuellen VCD Bahntests die Leistung der DB lediglich mit der Schulnote befriedigend.

Was Fahrgäste wollen

Im Auftrag des VCD hat das unabhängige Qualitäts- und Marktforschungsinstitut Quotas einen Fragebogen entwickelt, der die Themenschwerpunkte Pünktlichkeit und Fahrgastrechte im Bahnverkehr untersucht. 560 Menschen füllten im Oktober 2018 über ein bundesweites Online-Panel diesen Fragebogen aus. Voraussetzung war, innerhalb der letzten sechs Monate mindestens eine Zugreise im Fernverkehr der Deutschen Bahn unternommen zu haben.

Das wichtigste Ergebnis des VCD Bahntests 2018/19 lautet: Die Pünktlichkeit bleibt das größte Qualitätsproblem der Deutschen Bahn. Fahrgäste sind frustriert, weil sie mal wieder ihren Anschlusszug verpasst haben und sich dann auch noch mühsam um eine Erstattung kümmern müssen.

Der VCD wollte von Fahrgästen wissen, was für sie schnelle und unkomplizierte Hilfe bedeutet, wenn der Zug verspätet ist. Der Bahntest zeigt: Wenn schon Verspätungen zum Normalfall gehören, muss das Unternehmen klarer informieren, seinen Service verbessern und die Fahrgastrechte unkomplizierter gewähren.

Auch die Preispolitik der Deutschen Bahn kommt bei den Fahrgästen nicht gut an. Trotz Sparpreis-Aktionen finden 41,8 Prozent der Befragten, dass sich Ticketpreise in den letzten drei Jahren eher verschlechtert haben. 23,6 Prozent finden sogar, die Ticketpreise haben sich stark verschlechtert. In den vergangenen VCD Bahntests wünschten sich die Fahrgäste immer wieder ein einfacheres Preissystem. Knapp die Hälfte der Befragten des aktuellen Bahntests sagen, da habe sich nichts verbessert. Gute 30 Prozent finden das Preissystem für Zugtickets sogar noch undurchsichtiger.

Leichte Fortschritte spürbar

Die Fahrgäste spüren auch Fortschritte: Das Angebot an Fahrten hat sich für rund 30 Prozent der Befragten verbessert. Die Reisezeit hat sich für ein Viertel der Fahrgäste verkürzt. In den Zügen fühlen sich viele Reisende heute wohler als noch vor drei Jahren. 35 Prozent sehen eine Verbesserung beim Komfort und 28 Prozent bei der Sauberkeit in den Bahnen. Die Digitalisierung macht die Zugreise für viele Fahrgäste einfacher und komfortabler. Über die Hälfte der Befragten (56,1 Prozent) sehen leichte bis starke Fortschritte bei der Ticketbuchung dank Online- oder Handyticket.

„Dass Fahrgäste handschriftlich Formulare ausfüllen sollen, ist nicht zeitgemäß. Mit ein paar Klicks buche ich digital mein Ticket. Die Bahn weiß, in welchem Zug ich sitze. Ist er verspätet, sollte es einfach heißen: automatisch Geld zurück.“

Philipp Kosok, VCD-Referent für Bahnpolitik

Wer Bahn fährt, zahlt für eine Leistung. Wird diese nicht wie vereinbart erbracht, ist es nur fair, dass Fahrgäste einen Teil ihres Geldes unkompliziert zurückerhalten. Die Mehrheit der Fahrgäste wünscht sich eine unkompliziertere und schnellere Erstattung

Viele Menschen fühlen sich in Sachen Fahrgastrechte unzureichend informiert. Ein Drittel der Befragten im VCD Bahntest hätte auf einer seiner letzten Bahnfahrten Anspruch auf eine Erstattung gehabt. 39,2 Prozent haben nicht einmal versucht, das Geld, das ihnen zusteht, rückerstattet zu bekommen. Als häufigsten Grund nannten sie, ihre Rechte gar nicht zu kennen. Jedem Dritten war es zu aufwendig, das Fahrgastrechteformular auszufüllen.

Über die Hälfte aller Befragten des VCD Bahntests (58,5 Prozent) geben an, dass sie sich bessere Informationen zu ihren Anschlusszügen wünschen. Viele Fahrgäste (44,4 Prozent) erwarten zudem bessere Serviceleistungen, wie etwa kostenlose Getränke bei Verspätungen. Wenn Züge zu spät kommen, würde es vielen Reisenden helfen, ihre Tickets auch per App erstatten lassen zu können (38,7 Prozent) sowie die Kosten von Sitzplatzreservierungen unkompliziert zurückzuerhalten (37,3 Prozent).

Lösung: ökologisch steuern

Der wichtigste Grund für die anhaltenden Verspätungen ist allerdings das Schienennetz. Es befindet sich an den Grenzen seiner Kapazität. 2016 zählten alle Bahnunternehmen in Deutschland zusammen 2.830 Millionen Fahrgäste – so viel wie noch nie zuvor. Gleichzeitig wurde das Gleisnetz zurückgebaut – vor allem in den 2000er Jahren. Bei der Deutschen Bahn selbst mangelt es an Personal und Fahrzeugen. Derzeit ist das Unternehmen nicht für steigende Fahrgastzahlen und pünktlichere Züge gerüstet.

Allein bei der DB die Schuld zu suchen, wäre aber zu kurz gedacht. Das Geld für mehr Investitionen im Bahnkonzern stünde zur Verfügung, gäbe es faire Wettbewerbsbedingungen zwischen Auto, Flugzeug und Bahn statt Dieselsteuer-Rabatten, Dienstwagenprivilegien und steuerfreiem Flugzeugtreibstoff. Der VCD sieht die Lösung in einer ökologischen Steuerreform, die Kostengerechtigkeit im Verkehr herstellt.

Valeska Zepp

Den VCD Bahntest 2018/19 herunterladen

Der VCD vordert

  • halbe Trassenpreise, auch für den Personenverkehr, und gleiche Besteuerung von Flug- und Bahntickets
  • die automatische und digitale Rückerstattung von Ticketkosten, wenn Züge im Rahmen der Fahrgastrechte verspätet ihr Ziel erreichen
  • den Erwartungen der Fahrgäste entgegenzukommen und bereits ab 30 Minuten Verspätung die Ticketkosten in Teilen zu erstatten
  • von der Deutschen Bahn AG, ihren Bestand an Zügen und Personal weiter aufstocken
  • schnelles Internet für das gesamte Schienennetz – flächendeckend mit mindestens 100 Megabit pro Sekunde

1/2019