fairkehr VCD-Magazin für Umwelt, Verkehr, Freizeit und Reisen

Obere Wilhelmstraße 32 | 53225 Bonn | Telefon (0228) 9 85 85-85 | www.fairkehr-magazin.de

Auf dieser Montage ist eine Seilbahn in Bonn vor dem Hochhaus Posttower zu sehen.
Foto: Uta Linnert, iStock/Dikuch, Montage Marcus Gloger
Kinder spielen auf der Straße im autofreien Quartier in Köln-Nippes.
Foto: Nachbarn60 e. V.
Eine Carsharing-Station mit zwei Autos.
Foto: Manuela Meyer/cambio

Service 2/2018

VCD Service GmbH vermittelt Fahrradversicherungen

Dienstfahrräder im Unternehmen – richtig versichern

Die VCD Service GmbH vermittelt Unternehmen, die Fahrräder in ihren Fuhrpark aufnehmen, umfassenden Versicherungsschutz.

Ein Mann mittleren Alters steht mit seinem weißen Pedelec vor einem hellblauen Garagentor.
Stephan Oldenburg ist Geschäftsführer der VCD Service GmbH und fährt selbst mit dem Dienstrad ins Büro.

Sie sind immer häufiger zu sehen: Lastenräder beim Bäcker, Pedelecs auf Kundenbesuch oder die Kurierdienste per City-Bike auf dem Weg zum nächsten Kunden oder einfach zur Post. Selbstständige und Unternehmen schätzen das Fahrrad und die verbesserten Einsatzmöglichkeiten – insbesondere im verdichteten Stadtraum. Während beim Auto oder Transporter das Thema Versicherung etabliert ist, entstehen rund ums gewerblich genutzte Fahrrad viele Fragen, bei denen die VCD Service GmbH weiterhilft.

Vorrangig sehen die Firmen das Diebstahlrisiko. Dieses lässt sich entweder mit einer separaten Fahrrad-Diebstahlpolice für Gewerbe oder im Rahmen einer gewerblichen Inhaltsversicherung absichern. Für beide Wege bietet die VCD Service GmbH passende Lösungen an. Da Fahrräder immer wertvoller werden, sind Versicherungssummen bis zu 10 000 Euro möglich. Von Einzelpersonen genutzte Räder können darüber hinaus gegen weitere Gefahren wie Vandalismus, Unfallfolgen, Elektronikschäden oder Teilediebstahl versichert werden. Auch Fahrräder von Bürogemeinschaften oder gemeinsam genutzte Lastenräder lassen sich gegen Diebstahl versichern.

Ein Sonderfall besteht bei Dienstfahrrädern, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf dem Weg zur Arbeit nutzen. Diese steuerlich vorteilhafte Art der Verwendung – meist im Leasing – setzt sich zu Recht mehr und mehr durch. Damit kein Haftungsrisiko bleibt, sollte für das Fahrrad oder Pedelec eine Vollkaskoversicherung abgeschlossen werden. Diese zahlt Schäden an Fahrrad und Zubehör – auch dann, wenn sie durch Vandalismus oder einen selbstverschuldeten Unfall entstehen. Pedelec-Akkus und Fahrrad­anhänger sind mitversichert. Wichtig ist hierbei, den Vertrag innerhalb der ersten sechs Monate nach dem Kauf abzuschließen.

Wer mit dem Fahrrad für die Firma unterwegs ist, begegnet den gleichen Herausforderungen und Gefahren, die es auch ansonsten auf zwei Rädern zu meistern gilt. Deshalb empfehlen wir, dass Unternehmen für ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit dienstlich genutzten Zweirädern über Unfall- und Rechtsschutz nachdenken. Und sollte das Rad einmal eine Panne haben, gibt es mittlerweile sogar den Schutzbrief mit Pick-up-Service. Eine runde Sache also.

Stephan Oldenburg

Die VCD Service GmbH berät individuell und kostenlos: Tel.: 0228 9 85 85 85, www.vcd-service.de

 

 

 


fairkehr 2/2018