fairkehr VCD-Magazin für Umwelt, Verkehr, Freizeit und Reisen

Obere Wilhelmstraße 32 | 53225 Bonn | Telefon (0228) 9 85 85-85 | www.fairkehr-magazin.de

Radfahrende sind auf der Rue de Rivoli in Paris unterwegs.
Foto: Tim Albrecht
Meteorologe Özden Terli steht vor der Wetterkarte.
Foto: ZDF/Torsten Silz
Ein Regionalzug fährt über eine Brücke über den Fluss Sieg.
Foto: Uta Linnert

Magazin 4/2013

Tempo 30 für alle – Alle für Tempo 30

Ein Bündnis aus Verbänden und Unternehmen fordert Tempo 30 für mehr Leben.

Foto: VCD/Tina StalfDas „Bündnis für Tempo 30“ hat viele gute Argumente.

Stadtplaner, Ärzte, Vertreter von Fahrradindustrie und Car­­sharingorganisationen, Verkehrs- und Umweltverbände, darunter der VCD – sie alle machen sich stark für ein Tempo in Städten und Ortschaften, das keine Leben kostet.

Das „Bündnis für Tempo 30“ fordert, die Straßenverkehrsordnung zu ändern. Die bisherige StVO erfordere eine Vielzahl von Einzelausweisungen, es entstehe ein kleinteiliger Wechsel mit Tempo-50- und Tempo-30-Zonen. Für Autofahrer sei das irreführend, zudem erfordere es komplizierte Ampelschaltungen und fördere Staus. „Wir müssen das Prinzip umkehren, mit Tempo 30 als Basisgeschwindigkeit und Tempo 50 dort, wo es erforderlich, aber auch sicher ist“, so ein Sprecher des Bündnisses.

Anja Hänel, Referentin für Verkehrssicherheit beim VCD, sagte: „Statistiken belegen es schwarz auf weiß: Die Zahl der Verkehrsunfälle bei Tempo 30 geht um 40 Prozent zurück, die Verletzungsrisiken bei einem Zusammenprall von Fußgänger und Pkw sind wesentlich geringer als bei Tempo 50.“ Unterstützt werden die Forderungen durch die aktuelle Unfallstatistik 2012: Während bei allen anderen Fortbewegungsarten die Opferzahlen zurückgingen, stieg die Zahl der getöteten Radfahrer. Vor allem ­ältere Radler verunglückten. „Ein Basistempo von 30 km/h innerorts unterstützt das sichere Miteinander der Verkehrsteilnehmer“, so Hänel.
Die bundesweite Fotoaktion des Bündnisses „1000 Orte für Tempo 30“ läuft noch bis zum 5. Dezember. Alle sind aufgefordert, sich an einem Ort fotografieren zu lassen, an dem Tempo 30 nötig ist. Mit der ­Aktion will das Bündnis Druck machen auf die deutsche und auch die europäische Politik.

Beim kommunalen Fachtag „Tempo 30 – mehr Spielraum für Kommunen“ am 6. September 2013 in Göttingen können sich Fachleute aus Planung, Verwaltung und Politik über die Vorteile von Tempo 30 ­informieren, Probleme und ­Lösungen diskutieren und sich durch gelungene Beispiele aus Europa anregen lassen.

Fotoaktion: tempo30.vcd.org/aktionen.html
Unterschriftenliste: www.30kmh.eu

fairkehr 3/2022

Cover der fairkehr 3/2022 zum Thema Klima: Alarmstufe Rot!