fairkehr VCD-Magazin für Umwelt, Verkehr, Freizeit und Reisen

Obere Wilhelmstraße 32 | 53225 Bonn | Telefon (0228) 9 85 85-85 | www.fairkehr-magazin.de

Radfahrende sind auf der Rue de Rivoli in Paris unterwegs.
Foto: Tim Albrecht
Meteorologe Özden Terli steht vor der Wetterkarte.
Foto: ZDF/Torsten Silz
Ein Regionalzug fährt über eine Brücke über den Fluss Sieg.
Foto: Uta Linnert

Magazin 4/2013

Ohne Helm? Mitschuld!

Der VCD kritisiert das Helm-Urteil des schleswig-holsteinischen Oberlandesgerichts.

Foto: DVR/Marcus GlogerBesser mit Helm? Das OLG Schleswig sagt: Ja, sonst müssen Radfahrer beim Unfall mitblechen.

Der Richterspruch sorgte Mitte Juni für Aufruhr, vor allem in der Fahrradszene: Das OLG Schleswig-Holstein hatte einer schwer verletzten Fahrradfahrerin einen Teil der Schuld zugesprochen, weil sie zum Unfallzeitpunkt keinen Helm getragen hatte. Eine Autofahrerin hatte unmittelbar vor der Frau die Pkw-Tür geöffnet. Zwei Monate lang lag die Radlerin mit schweren Kopfverletzungen im Krankenhaus, ein Fünftel der Kosten soll sie nun selbst tragen. Eine Mitschuld der helmlosen Radfahrer gilt nach Auffassung des OLG selbst dann, wenn sich der Unfallgegner verkehrswidrig verhalten hat.

Der VCD kritisiert, dass es bei dem Urteil vorrangig da­rum gehe, die Unfallkosten zu reduzieren. Es lenke von der wichtigen Frage ab, wo die Ursachen für Fahrradunfälle liegen. In der Stadt sind das vor allem Autos, die falsch abbiegen, und hohes Tempo. „Für die Radverkehrssicherheit sendet das Urteil ein verkehrtes Signal“, so der VCD. Die verletzte Radfahrerin hätte den Unfall nicht verhindern können – ob mit oder ohne Helm. Der Kopfschutz könne bestenfalls die Verletzungsschwere mindern.

„Wem die Sicherheit von Radlern am Herzen liegt, unterstützt die Maßnahmen, die Unfälle gar nicht erst entstehen lassen“, sagte Magdalena Eul vom VCD-Bundesvorstand. „Wie beispielsweise eine fahrradfreundliche Infrastruktur und Tempo 30 als Basis­­­geschwin­digkeit innerorts.“

Dass Radfahren auch ohne Helmpflicht sicher sein kann, belegen die niedrigen Unfallzahlen in Dänemark und Holland – oder im niedersächsischen Oldenburg. „Gute Rahmenbedingungen sorgen dort dafür, dass 40 Prozent aller Wege auf dem Sattel absolviert werden“, so Eul. „Dabei verunglücken Radfahrer, bezogen auf den Gesamtverkehr, weniger oft als andere Verkehrsteilnehmer.“

fairkehr 3/2022

Cover der fairkehr 3/2022 zum Thema Klima: Alarmstufe Rot!